Kaukasusarchiv Drei

 

 

Aischylos / Goethe

 

PROMETHEUS IM KAUKASUS

 

Musik: Karl Orff

_________________

 

Эсхил/Гёте

 

Прометей на Кавказе

 

музыка Карла Орффа

 

Prometheus im Kaukasus

Entwurf von Anton Kurka

Stolovaja Gora

 

Der Tafelberg in Inguschetien

 

und Nordossetien.

 

In der Sagenwelt der Nordkaukasier

 

war Prometheus an den Tafelberg

 

geschmiedet.

 

Ihr Held heisst

 

PHARMAT.

Blitzbesuch in Inguschetien

 

vom 16. bis 23. Dezember 2013

 

Das "Besuchsdrama" zog sich seit Juni hin.Zum ersten Mal bezahlt die deutsche Seite nicht meine neue Inszenierung "Prometheus im Kaukasus" mit Texten von Aischylos und Goethe, zum ersten Mal leisten das die Inguschen.Das Geld musste in einem Wettbewerb erobert werden,"Tender" genannt.Ich erstellte den Finanzplan, die Inszenierung wird mit dem ENSEMBLE INGUSCHETIA entstehen.Nach monatelanger Warterei gewannen wir den Wettbewerb im Novvember. Das Geld floss dann immer noch nicht.Das Kulturministerium musste dem Finanzministerium einen Antrag stellen.Wochen vergingen. Mein Visum begann am 15.Oktober.Am 10.Dezember bekamen wir erst einmal meine Reisekosten frei.Vom 16.bis 23.Dezember konnte ich endlich über Moskau nach Magas in Inguschetien fliegen.Die wenigen Tage vergingen mit dem Schreiben der russisch/inguschetischen Fassung des Prometheus.

 

Seit 2004 steht Madina Chadziewa wieder dolmetschend an meiner Seite und, selbstverständlich, Lolita Gagieva. An das ENSEMBLE INGUSCHETIA war während meiner Tage in Inguschetien kaum heranzukommen.Ganz überraschend wurde die Gruppe zu einem grossen allrussischen Konzert nach Moskau eingeladen,unter anderem mit Putin und Medwedew als prominente Zuschauer.Die Tänzer und Musiker waren überhaupt nicht aufgeregt.Die Chefs rannten nervös hin und her.Der Präsident Inguschetiens und seine Kulturministerin nahmen den 5-Minutenauftritt ab und prüften die Kostüme.Ich sass mit Madina und Lolita im Zuschauerraum und schaute mir den Auftritt an.Am ersten Tag kam der Präsident nicht.Putin hielt im Fernsehen seine jährliche Pressekonferenz ab.Sie wurde erst ganz kurz vor dem Termin angekündigt. Selbstverständlich musste sie der inguschetische Präsident in ganzer Länge sehen. Sein Auftritt bei den Tänzern wurde um einen Tag verschoben...Alle warteten stundenlang..."

 

Er kommt!" Kamerateams und Fotografen stürmten voraus.Dann eilte die Kulturministerin herein,liess sich zuerst Kostümmunster zeigen, wirkte unzufrieden.Sie sieht mich,kommt zu mir, fragt,wie es mir geht,hört meine Antwort nicht...,der Präsident erscheint mit grossem Gefolge.Das Ensemble tanzt den 5-Minutenauftritt.Der Präsident ist zufrieden.Er fragt die Tänzer ob sie Klagen oder Wünsche haben? Niemand antwortet.Schon ist er auf dem Abgang.Er entdeckt mich,kommt heran, fragt mich wie es mir geht und wie das Wetter in Berlin ist? Die Kameras laufen. Nach dem Wetter will er wissen,wie es um meine Arbeit steht.Die Kulturministerin mischt sich ein und redet von den Plänen für PROMETHEUS.Unser Gespräch dauert länger.Mir ist das vor dem versammelten Ensemble peinlich.Für sie hatte er nach dem Tanz nicht einmal eine Minute Zeit und mit mir redet er ausgiebig über das Wetter u.s.w...Mehrere Kontakte hatte ich davor mit dem Choreografen und künstlerischen Leiter Issa Gadaborschew.Ich zeigte ihm eine Choreografie zu Carl Orffs CARMINA BURANA,getanzt von einem Ensemble in Szeged/Ungarn als Anregung für unsere Zusammenarbeit.Issa wirkte sofort verstört über die vielen Tanzszenen auf dem Bühnenboden liegend u.s.w..

 

Für inguschetische Tänzerinnen wären Kapriolen auf dem Boden ethisch undenkbar,für die Männer aber kein Problem.Wieder diskutierten wir über den Islam in seiner speziellen kaukasischen Auslegung. Wieder fragte ich nach den Gründen und wo ich darüber etwas lesen könnte?Wieder hörte ich,das sind Überlieferungen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dazwischen liegen aber 70 Jahre atheistischer Sowjetmacht.Es wird ein hartes Stück Arbeit werden,mit den Frauen des Ensembles im  PROMETHEUS zurechtzukommen...Das Ensemble reiste am Freitagnachmittag [20.12.]mit dem Bus nach Moskau...Madina,Lolita,der Fahrer Magomed und ich fuhren am 21.12. nach Wladikawkas in Nordossetien.Ich wollte den STOLOWAJA GORA [Tafelberg] aus der Nähe sehen.Die Sage erzählt,dass der Held PHARMAT [Prometheus]in der kaukasischen Überlieferung 3000 Jahre an den Tafelberg gefesselt war.Leider kamen wir nicht hinauf.Der Berg ist für Ausländer gesperrt, als Grenzgebiert nach Georgien...Dafür fanden wir in Wladikawkas das BULGAKOWHAUS in der Uliza Majakowskaja.Michail Bulgakow lebte 1920/21 mit seiner ersten Frau Tatjana Lappa in Wladikawkas.Beide waren morphiumsüchtig,beide arbeiteten am Theater...

 

Und schon befinde ich mich am Sonntag [22.12.] wieder im Hotel Kartmanzovo dicht am Flughafen Wnukowo.Bis spät in die Nacht sah ich in meinem Hoteltzimmer den langen Film "Türkisches Gambit" nach einem "Fadorin ermittelt"-Roman von Boris Akunin mit wunderbaren Schauspielerleistungen.Die Akteure Olga Krasko,Egor Beloev und der Franzose Didier Bienayme hauten mich in dem Film von Dschanik Faisiew geradezu um.In den Werbepausen schaltete ich kurz zu "Mr.& Mrs.Smith" mit Angelina Jolie und Brad Pitt um. Die Hollywoodgrössen wirkten gegen Olga Krasko und Egor Beroev wie ein Provinztheaterpärchen...AMAZON bietet den Roman "Türkisches Gambit", übersetzt von Renate und Thomas Reschke an und auf YOU TUBE ist der Film in ganzer Länge zu sehen...Am 23.12. sass ich über fünf Stunden in einer SCHOKOLADERIE auf dem Flughafen herum und schon war Weihnachten...Vom 15.Januar bis 27.März 2014 will ich nun endlich 

PROMETHEUS nach Inguschetien bringen.   Peter Krüger

Der Tafelberg vor Wladikawkas

in Nordossetien.

Mit Madina Chadzieva vor dem

Bulgakowhaus in Wladikawkas

1920 - Michail Bulgakow

 

vor dem Theater in Wladikawkas.

 

Oben steht Tatjana Lappa, seine erste Frau

"Von August 1920 bis Mai 1921

 

arbeitete  Michail Bulgakow

 

am Theater [in Wladikawkas].

 

Oben wird auch an den

 

russischen Regisseur 

 

Jewgeni Wachtangow

 

erinnert.

 

Er war 1912 in Wladikawkas tätig.

 

[Siehe meine  Seite Michail Bulgakow]

 

Mein Projektträger für

 

PROMETHEUS IM KAUKASUS war das

 

NATIONALE TANZENSEMBLE

 

INGUSCHETIENS

 

Prozess der Arbeit vom 18.01. bis 27.03. 2014

Das "Ensemble Ingushetia"

Fotovergrösserungen
der am PROMETHEUS beteiligten
Tänzerinnen und Tänzer,
sowie des Choreographen
Issa Gadaborschew
2 Ensemble Inguschetia Pharmat.pdf
PDF-Dokument [525.9 KB]

Über die Konzeption

Am Beginn,wie immer, die Konzeption
Hier in deutsch und russisch,stark wortreich,wiedergegeben.
Am Schluss hatte sich, auch wie immer,
vieles verändert.
Prometheus Konzeption 1.10.2013.pdf
PDF-Dokument [156.5 KB]

Die Tänzer probieren die Begleitvögel

 

des Gottes Okeanos im Stück.

 

Hinter ihnen steht der Choreograph

 

Issa Gadaborschew.

 Der Choreograf ISSA GADABORSCHEW

In der Vorstellung sehen sie  so aus

Die Mädchen proben den Eröffnungstanz

Der Eröffnungstanz der Skythen

Der Eröffnungstanz mit der Musik

von Carl Orff zeigt Einwohner rund

um den kaukasischen Tafelberg,

bevor Prometheus hierher

gebracht wird.

 

Es sind Sklaven der griechischen Oberherrschaft.

 

Der Tanz zeigt die Bemühung um

ihren "aufrechten Gang".

 

Sie werden im Folgenden auseinandergejagt.

Nachdem KRATOS / DIE MACHT [links]

 

das Volk auseinander jagte,

 

muss er den Götterschmied

 

HEPHAISTOS

 

[rechts] mit Drohungen

 

davon überzeugen, seinen alten Freund

 

PROMETHEUS an den Kaukasus

 

zu schmieden.

 

Die Gardisten [rechts]

 

tragen den besiegten Menschenfreund

 

Prometheus triumphal über ihren Köpfen.

    

Kratos:   Magomed Abijew

  

Hephaistos: Muchashir Dolakov

Murat Sampiev als Prometheus

Die OKEANIDEN suchen Prometheus

 

im Kaukasus auf.

Die  Chefin der Okeaniden erscheint.

 

Sie leidet mit Prometheus.

 

Sie will ihn davon überzeugen,

 

den obersten Gott ZEUS um

 

Gnade zu bitten.

 

PROMETHEUS lehnt das empört ab.

 

Okeanide: Zarema Malsagova

Das Schlitzohr OKEANOS ist herangeflogen.

 

Der Oberherrscher ZEUS fand heraus,

 

dass Prometheus weiss, wann seine

 

Herrschaft zu Ende geht?

 

Das soll der ausgebuffte Gott

 

OKEANOS

 

herausfinden.Listenreich versucht

 

er viele Tricks. Prometheus durchschaut

 

seine Finten. Unter Drohungen

 

fliegt OKEANOS davon.

 

Okeanos: Azamat Tsurow

Die Königstochter IO irrt durch den Kaukasus.

Der oberste Gott ZEUS stellte ihr nach.

IO verweigerte sich.

Die eifersüchtige Frau von ZEUS, die Göttin HERA,

verfolgt IO mit einem giftigen Bremsenschwarm.

IO gelangt zu PROMETHEUS.

IO sucht bei PROMETHEUS Trost.

 

Bei allen Begegnungen ist

 

die freundliche Chorführerin [rechts] an

 

PROMETHEUS Seite.

 

Er prophezeit IO, nach langen Qualen,

 

ein glückliches Ende.

 

Sie wird die Königin Ägyptens.

 

PROMETHEUS weiss auch,

 

dass seine Gefangenschaft

 

nach 3000 Jahren beendet sein wird...

 

   Prometheus:  Murat Sampiev

                  IO:   Rimma Kurskieva

    Chorführerin: Dina Chautijewa

Poster und Programm

Poster, Besetzung und Programmtexte
In russischer Sprache
Prometheus Programm 8.4. russisch.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]

PROMETHEUS IM KAUKASUS spielten

 

wir im völlig neu rekonstruierten

 

Zentralen Kulturhaus

 

in Nazran / Inguschetien

Das PROMETHEUS - Plakat
Prometheus Poster russisch 8.4.pdf
PDF-Dokument [940.6 KB]
Der PROMETHEUS - Text auf deutsch
Sowie das Gedicht PROMETHEUS von Goethe
und der Text aus dem Eröffnungstanz
CARMINA BURANA von Carl Orff
PROMETHEUS deutscher Text 1832.docx
Microsoft Word-Dokument [55.2 KB]

Am Schluss möchte ich mich bei

 

einigen unserer vielen Helfer in

 

Deutschland bedanken.

 

Ein besonderer Dank gilt

 

SONJA KLOEVEKORN

 

vom BUND DER SZENOGRAFEN.

 

Ich musste sie dringend um Hilfe

für die Kostümausstattung bitten.

 

Sofort "klapperte" sie Berliner

Bühnen ab und schlug sich tage-

lang mit Kostümabteilungen herum.

 

Fast in "letzter Minute" gelang es

Frau Kloevekorn, wichtige

Kostümteile für uns zu erobern.

 

Herzlichen Dank an die Leitungen des

Berliner MAXIM GORKI THEATERS

und der REGINA - ZIEGLER 

FILMPRODUKTION.

 

Am Morgen vor der Generalprobe trafen  endlich die Kostüme

per Luftpost in Nazran ein.

 

Vielen Dank auch an Annette Doffin

und an Jörg Bundschuh.

Peter Krüger

 

bei der Ausstellungseröffnung

 

über die Arbeit des Berliner Ensembles

 

2012 in Karabulak / Inguschetien